Bullemänner 

 

Die Bullemänner im Festzelt Schlosspark 21.05.2014

"Furztrocken" - Lebenshilfe auf westfälisch
Zum elften Mal sorgten August und Heini am Mittwochabend dafür, dass kein Auge trocken blieb. Die beiden Bürgermeisterkandidaten Paul Berlage und Carsten Grawunder blieben von ihren Spässen nicht verschont. Die „Bullemänner“ versuchten alles, um das Publikum zu begeistern, was ihnen ohne Mühe gelang. Mit dem Beginn des Abends resümierten August und Heini „Drensteinfurt – das wird ja nie was“. Wie nicht anders zu erwarten ging es um den Teilchenbeschleuniger, den Flughafen oder die Rennstrecke, alles Projekte die nie Wirklichkeit wurden. Vorm Fracking fürchten, das wird nie was beruhigten die Bullemänner die Drensteinfurter. Ein großes Lob bekam die gute Verkehrsanbindung, nach dem Motto das schönste an Drensteinfurt ist, man kommt hier schnell weg. Wie schon in den vergangenen Jahren wurde Rinkerode, das Blitzlichtgewitter in Hiltrup nicht verschont. Musikalisch wurden August und Heini von ihrer Tastenfachkraft Svetlana Svoroba unterstützt. Im elften Programm stellten August und Heini fest, dass man mit den Westfalen im Allgemeinen nicht so viel zu lachen hat: „Westfalen und Begeisterung, das sieht man nicht sofort.“ Hier hilft nur der sechste Sinn des Westfalen - der Starrsinn
Quelle: « Die Bullemänner »

Die Bullemänner im Festzelt Schlosspark 30.05.2012

"OCHOTTOCHOTT!" - Wenn die Bauernschützen feiern 175 Jahre Bauernschützen Drensteinfurt „Jede Menge Spaß für 175 Groschen“

Die Bullemänner wagen das Unmögliche: Sie feiern in Westfalen mit den Bauernschützen deren Jubiläum. "Raus aus dem Alltag!" ist mal wieder die Parole. In einem eigens zusammen gestellten Sonderprogramm lassen es die beiden Komiker aus der Fläche richtig krachen. Natürlich ist auch die Tastenfachkraft Svetlana dabei und brilliert am Klavier. Was wünscht man/frau sich in der Runkeltaiga noch mehr? Bullemänner-Nonsens, Lieder und grandiosen Stuss zu herrlich komischer Unterhaltung - staubtrocken, süffisant, blödelnd, charmant, kaltschnäuzig und warmherzig. Jede Menge "gags to go": Pointen-für-zum-mit-nach-Hause-nehmen. Ja, stille Erpel gründeln halt tief... und watt sagt Mia Stertkötter nach einer richtigen Feier mit einigen Schnäpskes: Junge, mit dem Kopp inne Kloschüssel spricht man nicht mit seine Mama!" Ansonsten: Lassen Sie sich überraschen!

Bullemänner 18.05.2011 im Schlosspark Drensteinfurt mit ihrem Programm “iKuh - Die komische Intelligenz der Westfalen”

Zum siebenten Mal traten die Bullemänner im Festzelt Schlosspark auf. Die Bullemänner sind ein Garant für gute Stimmung und ein vollbesetztes Zelt.

Bullemänner 03. Juni 2009 im Schlosspark Drensteinfurt mit ihrem Programm “Ochottochott!”

"OCHOTTOCHOTT!" - wenn Westfalen feiern Regie: Günter Rückert / Piano: Svetlana Svoroba

Bullemänner 21. Mai 2008 im Schlosspark Drensteinfurt mit ihrem Programm “Sekuhrity”

Ethnokabarett von und mit Augustin Upmann & Heinz Weißenberg Regie: Günter Rückert

Bullemänner 30. Mai 2007 im Schlosspark Drensteinfurt mit ihrem Programm “Wörter dreschen!”

Der Westfale und das Wort, das ist wie Mann und Frau: Geht nich - muss aber. Das aktuelle Kabarettprogramm der Bullemänner zeigt den Westfalen, wenn er sprechen muss. Und, wenn er sprechen müsste: über Frauen, Krankheiten, Rechtschreibung und andere Unwägbarkeiten des Lebens - Es zeigt ihn in allen Lebenslagen: am Tresen, vorm Tresen und unterm Tresen. Augustin Upmann und Heinz Weißenberg dreschen aber nicht nur auf den Feld-, Wald-, und Wiesen-Westfalen ein. Diesmal machen sie auch vor sich selbst nicht halt:

Bullemänner 18. Mai 2005 im Schlosspark Drensteinfurt mit ihrem Programm "Fremdgeh’n"

Jetzt gehen auch die Bullemänner fremd – und das in alle Richtungen! Nicht nur mit fremden Frauen, auch mit fremden Fremden. Im neuen Programm gibt es Fremdkörperkultur ohne Gnade: Zwei Suchtdruper Viehhändler als Zuwanderungsbeauftragte im Neubaugebiet, Reisende von Orient nach Kukident, die an der Autobahnmoschee Schuchtdrup rasten und westfälische First Class, die Second Hand aus Dritter Welt als letzten Schrei entdeckt.

Bullemänner 19. Mai 2004 im Schlosspark Drensteinfurt mit ihrem Programm "Ochsentour"

Die Ochsentour ist saukomisches Typenkabarett: Singende Ökometzger, westfälische Rothäute, fliegende Männer auf Rasentreckern, Feuerwehrleute, die das Kamasutra aus Suchtdrup erleben und ein verliebter Feinkostfachhändler, der barfuß durch die Blümkes hinter'n Gemeinschaftsklärwerk tanzt.